Wartegg-Test

Der Wartegg-Zeichentest

Analyse der Persönlichkeitsschichten aufgrund von vorgegeben Anmutungszeichen.

Der Wartegg-Zeichentest (WZT) ist ein projektiver Persönlichkeitstest und ist ein wertvolles Diagnostikum in der Jugend- und Lebensberatung.  Er ist 1939 von Ehrig Wartegg entworfen und ausführlich vom Autor dokumentiert und validiert worden (1955).

Die in den acht quadratischen Feldern vorgegebenen Zeichen sprechen die verschiedenen Bereiche der Persönlichkeit an. Sie sollen vom Probanden dabei aufgenommen und zeichnerisch weitergeführt warden.

Die vervollständigten acht Zeichen deuten auf Selbstgefühl, Emotionalität, Leistungsstreben und andere grundsätzliche psychische Qualitäten hin, die besonders der Jugendliche zur Bewältigung der Schwierigkeiten, die die einzelnen Lebensphasen bereiten, dringend braucht.

Der Test kann von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in gleicher Weise gewinnbringend ausgeführt werden. Im anschließenden Gespräch dienen die vervollständigten Anmutungszeichen als Grundlage für das verstehende Zwiegespräch. Beim Interpretieren des Tests sind ein fundiertes Wissen über die unterschiedlichen Stricharten notwendig, viel Verständnis für die Bedeutung von Symbolen und ein vertieftes Wissen um das psychische Erleben des Menschen.

Der WZT wird traditionell verwendet in Kombination mit dem Baum-Test, dem Sterne-Wellen-Test und der Handschrift. Für alle Testzeichnungen gilt, dass der Proband nicht das Gefühl hat, dass hinter seinem Rücken mehr herausgelesen wird, als er selbst preiszugeben bereit ist.